Cardano generieren – verdienen – oder kaufen

Was ist Cardano (ADA)?

Cardano (ADA) ist eine neue Kryptowährung, die offiziell erst am 02. Oktober 2017 an den Start ging und sehr schnell unter die Top 20 der digitalen Währungen mit der höchsten Marktkapitalisierung aufstieg. Cardano (ADA) wurde nicht nur als digitales Zahlungsmittel konzipiert. Vielmehr ist das Cardano-Ökosystem ein weiterer Baustein in der Entwicklung der Blockchain-Technologie zu einer alternativen, dezentralen Wirtschaftsbasis. Hierzu tragen die wissenschaftliche Fundierung des Projekts sowie wirtschafts- und regulierungskonforme Sicherheitsstandards bei.

Wer und was steckt hinter Cardano?

Das Cardano-Projekt wurde im Jahr 2014 von einer Gruppe von Kryptowährungs-Spezialisten, Fintech-Unternehmen und Investoren in Japan initiiert. Für seine praktische Umsetzung gründeten Charles Hoskinson – ursprünglich einer der Mitbegründer von Ethereum – und Jeremy Wood das Unternehmen Input Output Hongkong (IOHK). Die Firma war auch an der Abspaltung von Ethereum Classic von der Ethereum-Plattform aktiv beteiligt. Zeitgleich erfolgte in der Schweiz die Gründung der Cardano Foundation, deren Aufgabe darin besteht, die Entwicklung der neuen Kryptowährung und des Cardano-Ökoystems zu überwachen. Um gewinnorientierte Aktivitäten im Umfeld von Cardano kümmert sich der Ableger Emurgo mit Sitz auf der Isle of Man. Im Hinblick auf Führung und Eigentumsstrukturen agieren die drei Units jedoch völlig unabhängig. Cardano ist das erste Blockchain-Projekt, das auf der Grundlage eines wissenschaftlichen Ansatzes entstanden ist und von einem Team global führender Ingenieure, IT-Experten und anderer Akademiker gegründet wurde. Ihr Ziel bestand darin, eine sichere, skalierbare und perspektivisch multifunktionale Blockchain-Plattform zu entwickeln. Cardano ist das erste Blockchain-Ökosystem, das auf dem Haskell-Code beruht. Dabei handelt es sich um ein industrietaugliches Produkt, das in der Lage ist, die Sicherheitsanforderungen unternehmenskritischer Systeme zu erfüllen. Als absolutes Novum in der Kryptowelt wurden in die Entwicklung von Cardano auch die Kontrollbedürfnisse der staatlichen Regulierungsbehörden einbezogen.

Das Cardano-Ökosystem und die Kryptowährung Cardano (ADA)

Cardano und die Kryptowährung Cardano (ADA) sind nicht identisch. Zwar ist das Cardano-Ökosystem auch die Plattform für die Kryptowährung ADA, die Intention seiner Entwickler geht jedoch über die Kreation eines weiteren digitalen Zahlungsmittels weit hinaus. Bereits wenige Monate nach seiner Veröffentlichung genießt das Cardano-Projekt den Ruf, ein Konzept zu realisieren, das die Zukunft der Blockchain-Technologie bestimmen könnte. Bis auf weiteres ist es „work in progress“. Bereits jetzt ist jedoch absehbar, dass Cardano den etablierten Krypto-Ökosystemen im Hinblick auf Schnelligkeit, Skalierbarkeit und die Integration unterschiedlicher Sicherheitsbedürfnisse überlegen ist. Der Aufbau des Systems folgt einer Multi-Layer-Strategie, um sukzessive unterschiedliche Funktionalitäten zu implementieren. Das Unternehmen IOHK verfolgt mit Cardano anspruchsvolle Ziele: Die Plattform ist nicht primär auf Aktivitäten individueller Nutzer ausgerichtet, sondern soll vor allem großen Unternehmen, Organisationen oder Regierungen eine sichere Grundlage für dezentrale Transaktionen bieten. Ein weiterer Layer soll den Abschluss von Smart Contracts in der Blockchain unterstützen. Mit diesem Ansatz macht Cardano insbesondere Ethereum Konkurrenz, dessen Smart Contracts bisher vor allem für Startups, Trader sowie ICOs (Initial Coin Offerings, die initiale Ausgabe einer neuen digitalen Währung) von Bedeutung sind. Im Gegensatz hierzu haben die Initiatoren von Cardano als relevante Zielgruppen von Anfang an die gesamte Wirtschaftswelt und auch die Politik im Blick. Abwegig ist ein solcher Ansatz nicht: Interesse an der Blockchain-Technologie und dezentralen Transaktionsystemen zeigen bereits heute nicht nur große Unternehmen, sondern auch die Regierungen diverser Länder. Cardano ist dabei, sich für entsprechende Projekte als bisher exklusiv agierender Partner zu profilieren. Geplant sind außerdem dezentrale Anwendungen, die User direkt auf der Plattform konzipieren können. Diese Funktion soll bereits im Lauf des Jahres 2018 zur Verfügung stehen. Entwicklungsziele bis 2020 sind unter anderem die Sicherstellung der langfristigen Skalierbarkeit der Plattform, die Implementierung weiterer funktionaler Layer und insgesamt ein umfassender Ausbau der Plattform. Sicherheit, Protokollkonformität sowie die technischen Standards von Cardano werden im Rahmen regelmäßiger Peer Reviews überprüft. Die Kryptowährung ADA ist das monetäre Transaktionsmedium im Cardano-Ökosystem. Der ICO von Cardano (ADA) wurde seit 2015 in vier Stufen vorgenommen, begann also bereits vor der offiziellen Veröffentlichung der Cardano-Blockchain. Insgesamt wurden 45 Milliarden ADA-Token ausgegeben, von denen jedoch nur etwa 26 Milliarden auf dem Markt präsent sind. Angenommen werden kann daher, dass Organisationen und Privatpersonen größere Mengen ADA-Tokens halten. Derzeit können ADA-Token nur als klassisches digitales Zahlungsmittel verwendet werden. Perspektivisch sollen sie mit Voucher-Funktionen ausgestattet werden.

Gibt es eine Mining-Option für Cardano (ADA)?

Cardano (ADA) gehört zu den digitalen Währungen, für die kein Mining vorgesehen ist. Anders als der Bitcoin und zahlreiche andere Kryptowährungen basiert sie nicht auf einem Proof-of-work, sondern funktioniert nach einem Proof-of-stake-Prinzip. Hierbei beeinflusst die Menge der digitalen Münzen, die ein Netzwerkteilnehmer bereits hält, die Größe seines Anteils an neu generierten Tokens. Für die Verteilung neuer ADA-Token hat das Unternehmen IOHK einen eigenen Algorithmus namens Ouroboros entwickelt. Die Schöpfer von Cardano geben an, dass sie sich wegen des immensen Energieverbrauchs für das Mining digitaler Münzen für das Proof-of-stake-Prinzip entschieden haben. Für Cardano (ADA) ist nach dem Abschluss des vierstufigen ICOs keine Generierung weiterer Münzen vorgesehen.

In Cardano investieren

Investitionen in Cardano sind derzeit ausschließlich an Kryptowährungsbörsen möglich. Die Entwicklung der Marktkapitalisierung von Cardano in den ersten drei Monaten nach dem Launch stellt sich sehr erfolgreich dar. Anfang Januar 2018 lag sie bereits bei knapp 32,5 Milliarden US-Dollar. Im Marktkapitalisierungs-Ranking des Portals coinmarketcap.com belegt Cardano derzeit nach Bitcoin, Ripple, Ethereum und Bitcoin Cash den fünften Platz. Das tägliche Handelsvolumen von Cardano (ADA) belief sich zum Jahresbeginn 2018 auf rund 700 Millionen US-Dollar. Ebenso wie einige andere neue Plattformen, beispielsweise Monero oder Bitcoin Cash, hat Cardano damit sehr schnell geschafft, sich in der Welt der Kryptowährungen auf den vorderen Rängen zu etablieren. Erfolgversprechend sind Investitionen in Cardano auch aufgrund des Gesamtprofils der Plattform. Wenn die Cardano-Schöpfer in der Lage sind, ihre Entwicklungspläne in die Praxis umzusetzen und etablierte Organisationen für ihr Projekt zu interessieren, könnte Cardano nach dem Bitcoin durchaus der nächste große Star am Kryptowährungshimmel werden.

Cardano kaufen

Der Handel mit der Kryptowährung Cardano (ADA) erfolgt derzeit vor allem an den Kryptowährungsbörsen Bittrex, Binance, Coinnest, UpBit sowie Mr. Ripple. Das Portal coinmarketcap.com gibt an, dass 90 Prozent des Handelsvolumens von Cardano derzeit an den Börsen Bittrex und Binance liegen. Mit Ausnahme von Bittrex in Las Vegas handelt es sich bei den anderen Handelsplätzen ausschließlich um asiatische Börsen. In den Portfolios der europäischen Kryptowährungs-Broker spielt Cardano bisher keine relevante Rolle. Wer Cardano kaufen will, ist daher auf den direkten Börsenhandel angewiesen. Um Cardano (ADA) an der Börse zu erwerben, müssen Interessenten zunächst Bitcoin oder Ether kaufen.

Die Cardano Wallet

Für das Senden und Empfangen von Cardano (ADA) ist eine eigene Wallet nötig, die von den Gründern des Unternehmens den Namen der griechischen Sagengestalt Daedalus erhalten hat. Die Cardano Wallet ist derzeit für Windows und MacOS verfügbar, eine Linux-Version wurde für die absehbare Zukunft angekündigt. Im nächsten Schritt sollen auch Cardano Apps für iOS und Android entwickelt werden. Zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung liegen jedoch noch keine Informationen vor. Außerdem soll die Cardano Wallet perspektivisch mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet werden, damit sie auch für Ethereum-Transaktionen verwendet werden kann. Prinzipiell ist die Cardano Wallet so konzipiert, dass sie mit beliebigen Kryptowährungen kompatibel ist. Die Cardano (ADA) Wallet ist so konfigurierbar, dass Transaktionen kontinuierlich nachvollzogen werden können.

Cardano soll zum alltäglichen Zahlungsmittel werden

Aktuell spielt Cardano (ADA) nur im Börsenhandel eine Rolle. Das Ziel der Entwickler dieser Kryptowährung besteht jedoch darin, sie als alltägliches Zahlungsmittel zu etablieren. Sobald mobile Apps vorhanden sind, soll es möglich sein, die digitalen Münzen zur Bezahlung von Dienstleistungen zu verwenden oder an Freunde zu versenden. Geplant ist auch eine eigene Karte für Bankautomaten, mit der Cardano die Chance hätte, im konventionellen Bankverkehr sowie im Offline-Handel anzukommen. Bereits 2018 sollen in Japan 25 Cardano-Geldautomaten stehen, mit denen es möglich ist, Cardano (ADA) zu kaufen oder zu verkaufen.

Cardano Kursentwicklung 2017

Auch die Kursentwicklung von Cardano (ADA) legt nahe, dass es sich lohnt, in diese digitale Währung zu investieren. Im Oktober und November 2017 lag ihr Wechselkurs zunächst zwischen 0,02 und 0,03 US-Dollar, um seit Anfang Dezember allmählich zu steigen. In der zweiten Dezemberhälfte zog er dann kontinuierlich an und lag Anfang Januar 2018 bei 1,26 US-Dollar. Cardano (ADA) eignet sich damit hervorragend dafür, in Kryptowährungsinvestitionen ohne großen finanziellen Aufwand einzusteigen. Auch die Verlustrisiken aufgrund der starken Volatilität des Wechselkurses halten sich vorerst in engen Grenzen.

Aktuelle Cardano Prognosen für 2018

Welche Wertentwicklung Cardano (ADA) im Lauf des Jahres 2018 zeigt, bleibt vorerst abzuwarten. Einige Kryptowährungsexperten zeigen sich in Bezug auf die Wechselkursentwicklung von Cardano (ADA) und anderer Kryptowährungen eher skeptisch, aus ihrer Perspektive muss Cardano erst beweisen, dass der aktuellen Performance dieser digitalen Währung mehr als ein kurzfristiger Hype zugrunde liegt. Insgesamt präsentieren sich die Cardano Prognosen jedoch durchaus optimistisch. Die Analysten der Seite walletinvestor.com nehmen an, dass ein Cardano (ADA) bis zum Jahresende 2018 etwa 4,437 US-Dollar wert ist und der Wechselkurs der ADA-Token in fünf Jahren bei rund 17 US-Dollar liegen wird. Hiermit ist ein beträchtliches Gewinnpotential verbunden. Die langfristigen Wachstumsraten von Cardano (ADA) belaufen sich auf 230 Prozent pro Jahr. Unwahrscheinlich ist, dass sich die prognostizierte Wertentwicklung von Cardano (ADA) in ihr Gegenteil verkehrt. Allerdings erwarten die Marktbeobachter auch nicht, dass der Cardano-Wechselkurs in den kommenden fünf Jahren die 20-Dollar-Marke überschreitet. Für die weitere Entwicklung von Cardano wird auch die Marktpräsenz der Plattform eine wesentliche Rolle spielen. Derzeit sieht es so aus, dass Cardano besonders gute Chancen hat, sich zunächst in Japan auf einer breiten Basis zu etablieren. Inzwischen werden Cardano in Japan eine Marktbedeutung und damit Entwicklungspotentiale zugeschrieben, wie sie Ethereum derzeit in den USA und in Europa aufweist. Zudem ist Cardano bereits kurze Zeit nach dem offiziellen Launch für Kryptoinvestoren interessant geworden, woraus in Zukunft ebenfalls maßgebliche Wachstumsimpulse resultieren dürften.